Umwelt & Natur

Veröffentlicht am 24. Februar 2015 | von Rupert Fuchs

0

Jagd auf geschützte Tierarten ist zu verurteilen!

Gestern war ich als Besucher auf der „Hohen Jagd“. Das ist eine jährlich in Salzburg stattfindende Messe für Jagd, Fischerei, Abenteuer Natur und Reisen. Mein erster Eindruck beim Eintreffen war durchaus positiv: Zu sehen gab’s für die viele BesucherInnen alles rund um das Thema Jagd und selbstverständlich jede Menge Jagd-Ausrüstung. Wobei ich mir die Frage stellte, warum man auf einer Jagdmesse Revolver anbietet. Wozu man eine solche auf der Jagd braucht, ist mir unverständlich. Als großer Tierliebhaber war ich sehr erfreut zu sehen, wie gut die Jägerinnen und Jäger mit ihren Hunden umgehen.

Umso entsetzter war ich, als ich um die Ecke bog und gezwungen war, ein Video über die Jagd auf Elefanten, Tiger und Löwen anzusehen. Das war wirklich widerlich! Gezeigt wurde dieses Video von einem der zahlreichen Reise-Veranstalter, die bei der „Hohen Jagd“ Reisen anbieten, bei denen HobbyjägerInnen Jagd auf Wild-Tiere machen können. Fast jedes Tier, das in den Prospekten dieser Veranstalter gezeigt wird, steht auf der Roten Liste für gefährdete Arten. Trotzdem können sie in bestimmten Ländern leider immer noch legal gejagt werden. Das solche Reisen bei uns angeboten wurden, finde ich absolut verwerflich. Das hat mit der hierzulande üblichen Nutztierjagd nichts zu tun, sondern befriedigt ausschließlich die Lust am Töten wilder Tiere und den Adrenalindrang so mancher Menschen!

WissenschaftlerInnen gehen etwa davon aus, dass die Löwenbestände in Süd- und Ostafrika von ehemals 250.000 Tieren auf 20.000  bis 30.000 zurückgegangen sind (Quelle: prowildlife). JedeR, der/die sich auf eine dieser „Abenteuer“-Jagd begibt, muss sich bewusst sein, dass er durch die Jagd auf diese geschützten, weil vom Aussterben bedrohten Arten, zu deren Ausrottung beiträgt.  Ich persönlich würde mir wünsche, dass auf der Hohen Jagd in Zukunft keine derartigen Reisen mehr angeboten werden. Auch über ein Einfuhrverbot der Trophäen, die bei diesen Jagd-Reisen „geschossen“ werden, sollten wir nachdenken!

Rupert Fuchs

Über Rupert Fuchs

Landtagsabgeordneter, Bezirkssprecher der Grünen Pongau - Sprecher für Energie, Landwirtschaft, Naturschutz, Nationalpark, Tierschutz, Volkskultur


About the Author

Rupert Fuchs

Landtagsabgeordneter, Bezirkssprecher der Grünen Pongau - Sprecher für Energie, Landwirtschaft, Naturschutz, Nationalpark, Tierschutz, Volkskultur



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top ↑